Garley-Krug

Das Haus gehört zu den ältesten in Fallersleben. Es war Bierschenke und Pferdewechselstation zwischen Braunschweig und Gardelegen.

Im Jahr 1603 taucht das Fachwerkhaus in der Bahnhofstraße 23 zur ersten Mal im Ratsbuch der Stadt auf. Es gehörte einem Hans Rischebode, der es wohl auch gebaut hat. Sein Sohn, Hans Rischebode junior, erhielt im Jahr 1630 vom Herzog das Recht in dem Haus Garley-Bier aus Gardelegen auszuschenken, weshalb die Leute es „Garley-Krug“ nannten. Der Garley-Krug war auch eine Pferdewechselstation für Fuhrwerke und Reiter auf der Strecke Braunschweig-Gardelegen. Davon zeugen noch heute ein benachbartes kleines Fachwerkhaus, das Kutscherhaus und ein ehemaliges Stallgebäude. Einer der Wirte des Garley-Krugs war Wilhelm Krüger, der von 1774 bis 1808 auch Bürgermeister von Fallersleben war und in seiner Amtszeit die Kampstraße befestigen ließ.

Der ehemalige Garley-Krug wurde 1999 saniert und vom Heimatverein Fallersleben mit dem Sandsteinwappen für Erhaltungs- und Verschönerungsbemühungen ausgezeichnet. Das Haus ist eines der ältesten in Fallersleben.

Diesen POI teilen