Das Scharoun Theater Wolfsburg ist ein architektonisches Highlight und gehört zu den größten deutschen Bespieltheatern. 

Schon seit 1954 gab es Pläne für einen Theaterneubau in Wolfsburg. Denn bis dahin fanden Theateraufführungen in verschiedenen Provisorien statt. Das sollte auch noch eine Weile so bleiben, denn erst am 8. September 1969 machte Oberbürgermeister Hugo Bork den ersten Spatenstich für das neue Theater. Und bis zur Eröffnung am 5. Oktober 1973 vergingen weitere vier Jahre.

Aus der öffentlichen Ausschreibung 1965 ging Hans Scharoun mit seinem Entwurf im Stile der organischen Architektur, die sich harmonisch in die Landschaft einpasst, als Sieger hervor. Scharoun war zuvor durch den Bau der Berliner Philharmonie zu Bekanntheit gelangt. 

Am 8. September 1969 machte Oberbürgermeister Hugo Bork der ersten Spatenstich. Doch schon im Frühjahr 1970 geriet der Bau ins Stocken, weil die Finanzierung nicht ausreichte. Der Entwurf erwies sich als zu aufwändig und musste in zahlreichen Diskussionen mit dem alternden Architekten Hans Scharoun geändert werden. Dabei wurden das Theatercafé und die Freilichtbühne aus dem Entwurf gestrichen. Scharoun starb 1972 und erlebte die Eröffnung im nächsten Jahr nicht mehr. 2015 wurde das inzwischen denkmalgeschützte Theater vollständig renoviert.

Das Scharoun Theater bietet rund 800 Plätze und hat kein eigenes Ensemble. Im Jahr finden rund 140 Vorstellungen aus Oper, Operette, Schauspiel, Ballett, und Musical statt, außerdem Konzerte und das Kindertheater.

Diesen POI teilen